The extensive use of antibiotics is reflected by an increasing prevalence of infections with multidrug-resistant bacteria, including third-generation cephalosporin-resistant bacteria (3GCRB). For neonatal intensive care units screening and enhanced barrier precautions are recommended to control the spread of multidrug-resistant Gram-negative bacteria, while evidence for efficacy of barrier precautions remains scarce in a non-outbreak setting.
To determine the impact of a screening program for maternal 3GCRB colonization and the effects of contact precautions and cohort nursing, concerning the risk of neonatal late-onset sepsis (LOS) and antibiotic use rates (AURs).
In a retrospective matched-pair cohort study, data of neonates exposed to maternal 3GCRB colonization were compared with findings in non-exposed neonates.
Of 3,144 neonates admitted, 184 neonates born to 3GCRB-positive mothers were eligible. Among them, 37 (20%) became 3GCRB positive during hospital stay. 3GCRB-exposed infants had a lower rate of LOS (6.5 vs. 14.1%, p=0.03) and lower AURs in that time period compared to controls (mean 0.009 vs. 0.025, p=0.006). When started within the first 72h after birth, days of therapy with meropenem were significantly lower in non-exposed vs. 3GCRB-exposed infants (mean 0.13 vs. 0.42; p=0.002). No invasive infections with 3GCRB occurred.
Neonates of 3GCRB-positive mothers do not have an increased a priori risk for invasive 3GCRB infection and may benefit from enhanced contact precautions measures.
Der zunehmende Einsatz von Antibiotika führt zu einem Anstieg von Infektionen mit multiresistenten Erregern wie z. B. Drittgeneration Cephalosporin-resistenten Bakterien (3GCRB). Empfehlungen zu Screening- und Kohortierungsmaßnahmen auf neonatologischen Intensivstationen zielen auf die Prävention von horizontaler Transmission und invasiven Infektionen ab. Für Nicht-Ausbruchssituationen ist die Evidenz für Hygienemaßnahmen und Screeningprogrammen unzureichend. ZIEL: Evaluation eines Screening für mütterliche 3GCRB-Besiedlung mit nachfolgender Isolation bzw. Kohortenpflege des Neugeborenen (NG) unter Bezug auf das Risiko einer Late-Onset-Sepsis (LOS) und die Anzahl der Antibiotika-Tage (AUR).
In einer retrospektiven Fall-Kontroll-Kohortenstudie wurden Daten von NG mit maternaler 3GCRB-Besiedelung im Vergleich zu einer Kontrollgruppe mit unauffälligem Screening analysiert.
In einer Kohorte von 3144 NG fanden sich 184 NG von 3GCRB-besiedelten Müttern. Bei 37 (20%) wurde im Verlauf eine Besiedelung mit 3GCRB nachgewiesen. In der Gruppe der 3GCRB-exponierten NG kam es seltener zu einer LOS (6,5 vs. 14,1%, p=0,03). Zwischen dem 4. Lebenstag und der Entlassung hatten 3GCRB-exponierte NG eine niedrigere AUR (Mittelwert 0,009 vs. 0,025, p=0,006) als die Kontrollgruppe. Die Behandlungstage mit Meropenem (Start in den ersten 3 Lebenstagen), war in der Kontrollgruppe signifikant geringer als in der 3GCRB-exponierten Gruppe (Mittelwert 0,13 vs. 0,43 Tage; p=0,002). In beiden Gruppen trat keine invasive Infektion mit 3GCRB auf.
Neugeborene, deren Mütter 3GCRB besiedelt sind, haben kein erhöhtes a priori Risiko für eine invasive Infektion mit 3GCRB Erregern und profitieren wahrscheinlich von erweiterten Kohortierungs- und Isolationsmaßnahmen.

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.

References

PubMed